Urlaubsziel Negombo an der Westküste Sri Lankas



Einst ein kleines Fischerdorf, hat sich Negombo zu Sri Lankas fünftgrößter Stadt entwickelt, die 144.000 Einwohner zählt. Heute ist die Stadt, obwohl nach wie vor einer der wichtigsten Fischereihäfen der Westküste, ein bekanntes Urlaubsparadies. Schon in den 1970er Jahren begann die Entwicklung des Tourismus in dieser Region Sri Lankas.
Der schöne Strand, die guten Wassersportmöglichkeiten, aber auch die historischen Gebäude und die unterschiedlichen Kultureinflüsse machten und machen Negombo zu einem gerne besuchten Ferienort.

Der Nachfrage angepasst, reihen sich entlang des kilometerlangen Sandstrandes große und kleine Unterkünfte verschiedenster Komfort- und Preiskategorien aneinander. Besonders beliebt bei Reisenden sind die großen Hotelanlagen, die umfassende Inklusivleistungen und Top-Service bieten. Beinahe jedes größere Hotel verfügt mittlerweile über ein Wellnesscenter, in dem Massagen, Behandlungen aber auch Ayurvedakuren angeboten werden. Bei der Hotelqualität ist ein deutliches Nord-Süd-Gefälle zu beobachten. Die weiter nördlich gelegenen Hotels sind meist luxuriöser, aber auch teurer als jene im Süden der Stadt. Hinter dem Strand verläuft die Hauptstraße Negombos, wo sich zahlreiche Restaurants, Cafés oder Souvenirläden befinden. Die Bars der Stadt bieten zudem ein fröhliches Nachtleben.

Familienfreundlich und sicher ist der Strand von Negombo. Der acht Kilometer lange, sehr breite Strand ist gesäumt von hohen Palmen, die einen angenehmen Schatten werfen. Zur Wasserlinie hin fällt der feine Sandstrand dann flach ab, was besonders Familien zu schätzen wissen. Neben den großartigen Badebedingungen gibt es auch für Wassersportler genügend Angebote. Tauchsportfans sind hier besonders gut aufgehoben. Vor der Küste der Stadt begeistern interessante Korallenriffe mit bunten Meeresbewohnern oder das 50 Jahre alte Schiffswrack Kudapaduwa.

Negombo punktet bei Besuchern durch seine großartige Lage: Die Hauptstadt ist nur rund 40 Kilometer südlich gelegen und der internationale Flughafen Colombos, der Bandaranaike International Airport, liegt in lediglich sechs Kilometer Entfernung. Durch die Nähe zum Flughafen eignet sich der Strand von Negombo nicht nur perfekt für einen ausgiebigen Badeurlaub, sondern auch für einen Stopover am Beginn oder am Ende einer Sri Lanka-Reise.

Die Geschichte Negombos ist bewegt und erzählt von portugiesischen, holländischen und britischen Kolonialmächten. Zahlreiche Gebäude und Kirchen sowie die koloniale Altstadt sind Zeugen dieser Vergangenheit. Beeindruckendste Hinterlassenschaft der Holländer ist der „Zimtkanal“, ein mehr als 100 Kilometer langer Kanal, der von Colombo nach Puttalam führte und dem Transport des beliebten Gewürzes diente.
Sri Lanka Negombo
Negombo in Sri Lanka
Nicht zu versäumen ist der täglich stattfindende Fischmarkt im Hafen Negombos. Die Betriebsamkeit und das bunte Treiben sowie die Verhandlungen zwischen Fischern und Käufern sind ein besonderes Erlebnis. Beeindruckend ist auch die große Fischvielfalt, die vom Thunfisch, über den Rochen bis zum Hai reicht.