Die Südküste von Sri Lanka



Die schmale Südküste Sri Lankas, die mit den Ausläufern des sri-lankischen Hochlands endet, ist wie die Westküste ein populäres Urlaubsziel. Palmengesäumte Sandstrände, Flüsse, Lagunen sowie kleine Dörfer sorgen für eine gelungene Urlaubsmischung.
Im Südwesten befinden sich moderne Ferienorte, die keine Wünsche offen lassen. Die Strände und Urlaubsorte östlich von Galle hingegen waren bereits in den 1970er Jahren beliebtes Ziel von Rucksacktouristen und Aussteigern, was auch heute noch zu spüren ist.

Luxushotels sind hier Mangelware, stattdessen gibt es zahlreiche gemütliche Bungalows zu moderaten Preisen. Besonders Wassersportler lieben die Strände an der Südküste Sri Lankas, großartige Wellen und die schöne Unterwasserwelt lassen Taucher- und Surferherzen höher schlagen.

Die Stadt Galle, deren Altstadt von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurde, ist die wichtigste Stadt an der Südküste und ein guter Ausgangspunkt für Erkundungen in der Region. Sehenswert ist auch Matara, das einst ein wichtiger Handelsort für Tee und Gewürze war und dessen koloniale Bauten begeistern.

Gleich der Westküste ist die beste Reisezeit für die Südküste Sri Lankas der europäische Winter. Angenehme Temperaturen und nur wenig Niederschlag bestimmen das Wetter. Ab etwa Mitte April ist mit dem Monsunregen zu rechnen, dieser ist aber weniger heftig als an der Westküste und dauert nur rund vier Wochen.

Hikkaduwa liegt im Südwesten Sri Lankas und galt einst als Hippiehochburg. Heute präsentiert sich das Fischerdorf als moderner Ferienort mit Hotels aller Komfortkategorien, das sich seinen Charme der Backpackertage bewahrt hat. Besonders junge Surfer und Taucher lieben Hikkaduwa. Denn der Ort bietet nicht nur herrliche Wellen und eine schöne Unterwasserwelt, sondern auch ein fröhliches Nachtleben.
Sri Lanka Südküste
Die Südküste von Sri Lanka beim Sonnenuntergang
Etwas außerhalb von Galle liegt der wunderschöne Strand von Unawatuna, der vor allem von Individualtouristen und Wassersportlern gerne besucht wird. Der gemütliche Ferienort mit etwas alternativem Charakter bietet günstige Unterkünfte, zahlreiche Restaurants und Nachtlokale. Mit dem vorgelagerten Korallenriff, das Heimat vieler bunter Fische ist, sowie mit einem vor rund 100 Jahren gesunkenen Segelschiff ist Unawatuna ein Tipp für Taucher.

Am südlichsten Zipfel Sri Lankas begeistert ein goldener, halbmondförmiger Sandstrand am türkisblauen Meer. Mirissa Beach ist für seine entspannte Atmosphäre, atemberaubende Sonnenuntergänge und die in den Wintermonaten vorbeiziehenden Delfine und Blauwale berühmt.

Oftmals menschenleer präsentiert sich der kilometerlange Rekawa Beach, der etwa 90 Kilometer östlich von Galle liegt. Hier gibt es keinerlei touristische Infrastruktur, was den naturbelassenen Strand zu einem perfekten Ort zum Entspannen und Erholen macht.