Colombo

Politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Sri Lankas ist seine Hauptstadt Colombo. Auf einer Länge von rund 50 Kilometern breitet sich die Stadt, die mittlerweile mehr als drei Millionen Einwohner hat, entlang der Westküste aus.

Wie in den meisten Großstädten herrschen auch in Colombo buntes Treiben und chaotischer Verkehr, was im krassen Gegensatz zur erholsamen Ruhe an den nahegelegenen Stränden steht.

Um die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu sehen, genügt an sich ein Tagesausflug. So kann der Urlauber für einen Tag in das Großstadtleben Colombos, mit seinen unterschiedlichen kulturellen, religiösen aber auch architektonischen Einflüssen, eintauchen und abends wieder die entspannende Atmosphäre des Ferienortes genießen.

Urlauber, die nach Sri Lanka reisen, kommen an Colombos Flughafen, dem Bandaranayake International Airport an. Dieser liegt nahe Negombo, etwa 30 Kilometer nördlich der Hauptstadt. Bei direktem Flug beträgt die Flugzeit nach Colombo rund 11 Stunden. Viele der beliebtesten Ferienorte liegen ganz in der Nähe.
Nördlich der Stadt dürfen sich Gäste auf den Strand von Negombo freuen, im Süden sind die Touristenorte Beruwela oder Bentota nur 60 Kilometer entfernt. Galle, die wichtigste Stadt an der Südküste, liegt rund 130 Kilometer von Colombo. Ebenfalls interessant sind die Entfernungen in die anderen Landesteile: Die Strecke nach Kandy misst rund 115 Kilometer, nach Trincomalee an der Ostküste sind es über 260 Kilometer.

Sri Lanka Colombo Nördlich von Colombo befindet sich der Strand von Negombo

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Colombos zählt das Fortviertel. Der historische Stadtkern, der einst das holländische Fort beherbergte, ist heute von britischen Kolonialbauten und unzähligen Geschäften geprägt. Zu sehen sind etwa der Glockenturm, das Wahrzeichen der Stadt, das Parlamentsgebäude oder die Zwillingstürme des World Trade Centers.

Pettah ist einer der ältesten Stadtteile, der bei einem Colombo-Besuch auf keinen Fall versäumt werden sollte. Am lebhaften Bazar des Viertels wird alles Mögliche angeboten, es gibt faktisch nichts, das es nicht gibt. Ob Elektrogeräte, Teppiche, Schmuck, Gewürze oder Souvenirs – auf dem fast orientalisch anmutenden Bazar von Pettah mit den tausenden Marktständen wird man garantiert fündig. Wer genug vom Einkaufen hat, kann ganz in der Nähe die Jami Ul Alfar-Moschee oder das Dutch Museum besuchen.

Erholung vom lebhaften Treiben im Fortviertel und in Pettah bietet das Galle Face Green. Südlich vom Fort wurde schon von den Holländern eine idyllisch am Meer liegende Grünfläche geschaffen. Heute dient der schöne Grünstreifen der Erholung der Einwohner und Touristen, einst ermöglichte die Fläche eine freie Schussbahn der Kanonen.

Einen Besuch wert ist auch das im südlichen Stadtteil gelegene National Museum. Das schöne Gebäude im Viharamahadevi Park präsentiert zahlreiche Ausstellungsstücke aus der Vergangenheit und der Gegenwart.